Am 21. Juni 2019 beginnt der kalendarische Sommer

 

 

 

Sọm·mer der >> zwischen Frühjahr und Herbst gelegene Jahreszeit,

in der es meist warm ist und in der es abends relativ lange hell bleibt 

Wer vom Sommeranfang spricht, muss regelmäßig unterscheiden. Denn Meteorologen, die im Sinne der Vergleichbarkeit gerne in ganzen Monaten rechnen, hat der Sommer 2018 längst begonnen - Sommeranfang für die Wetterfrösche war am 1. Juni

 

 

Wer vom Sommeranfang spricht, muss regelmäßig unterscheiden. Denn für Meteorologen, die im Sinne der Vergleichbarkeit gerne in ganzen Monaten rechnen, hat der Sommer 2017 längst begonnen - offizieller Sommeranfang für die Wetterfrösche war am 1. Juni....
Wann sind Sommersonnenwende und Sommeranfang 2017? - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Wann-sind-Sommersonnenwende-und-Sommeranfang-2017-id41669606.html
 
Wer vom Sommeranfang spricht, muss regelmäßig unterscheiden. Denn für Meteorologen, die im Sinne der Vergleichbarkeit gerne in ganzen Monaten rechnen, hat der Sommer 2017 längst begonnen - offizieller Sommeranfang für die Wetterfrösche war am 1. Juni....
Wann sind Sommersonnenwende und Sommeranfang 2017? - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Wann-sind-Sommersonnenwende-und-Sommeranfang-2017-id41669606.html

Sommergedicht

         

 

 

Ich ging im Walde
So für mich hin,
Und nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

    

Im Schatten sah ich
Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie Äuglein schön.

 

Johann Wolfgang von Goethe

   

 

Ich wollt es brechen,
Da sagt es fein:
Soll ich zum Welken
Gebrochen sein?

    

Ich grub's mit allen
Den Würzlein aus.
Zum Garten trug ich's
Am hübschen Haus.

    

Und pflanzt es wieder
Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer
Und blüht so fort.

 

 

Oh weiche Luft voll Blumenduft - Oh Vogelsang der Auen,
Wie sehn ich bang mich Monde lang, zu lauschen und zu schauen!
Nun lacht die Erde um mich her, im Sommersonnenscheine.
Der kleine Finke schlägt nicht mehr, die Primel verblüht am Raine!

  

Thunfischsalat mit Paprika für 2 Personen 

       
2 rote Paprika
1 Bund Schnittlauch
1 Schalotte
4 grüne Oliven mit Paprika gefüllt
150 g Thunfisch im eigenen Saft (Dose)
Salz, Pfeffer
2 EL Weißweinessig
2 TL Olivenöl
2 Stücke Fladenbrot (je 150 g)
  Paprika waschen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Schnittlauch waschen, trocken tupfen und verlesen, in feine Röllchen schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Die Oliven halbieren. Den Thunfisch auf einem Sieb abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen. Den Fisch mit Hilfe von zwei Gabeln in grobe Stücke zerpflücken. Aus Salz, Pfeffer, Essig, 2 EL Thunfischsud und dem Öl eine Marinade rühren. Thunfisch, Paprika, Schalotten und Schnittlauch mischen. Mit der Marinade beträufeln und mit den Oliven garnieren. Dazu das Fladenbrot servieren.

  

  

  

 

Tag der Sommersonnenwende

Sommersonnenwende ist die kürzeste Nacht und der längste Tag eines Jahres. Danach werden die Tage kürzer und wir nähern uns wieder dem Winter. In vergangenen Welten und alten Kulturen war die Sonne der Mittelpunkt unseres Lebens. Unsere Vorfahren, die Kelten, kannten unseren Kalender nicht. Sie orientierten sich am Mondrhythmus und den Sonnenwenden. Ihre Feste, wie Samain, Halloween und die Rauhnächte, Beltane und die Sommersonnenwende werden heute wieder entdeckt. So leben viele alte Bräuche und vergessene Traditionen wieder auf und wir besinnen uns auf unsere kulturellen Wurzeln.

Dabei entdecken wir auch den Rhythmus der Jahreszeiten und Pflanzen, die uns durch den Sonnenlauf begleiten und diesen begreifbar werden lassen. Viele der keltischen Brauchtümer und Feste leben in der christlichen Religion versteckt weiter. Denn in früheren Zeiten konnte die Kirche die Menschen nicht davon abhalten, ihre heidnischen Feste und Brauchtümer zugunsten des christlichen Glaubens aufzugeben. Das Fest der Sommersonnenwende wurde bei den Kelten, genauso wie die Wintersonnenwende, zwölf Tage und Nächte lang gefeiert.

Am 21. Juni, der Tag an dem die Sonne ihren höchsten Stand hat, wurde die Verbindung des Lichts mit der Erde gefeiert. Da es im Zuge der Christianisierung nicht gelang die Sonnenwendfeiern zu verbieten, wurde das Fest kalendarisch auf den 24. Juni festgelegt und dieser Tag wurde Johannes dem Täufer geweiht. Daher nennt man die Sonnenwendkräuter auch Johanniskräuter. In dieser Zeit sind wir der Anderswelt sehr nahe, einer Zeit, in der sich uns das Reich der Elfen, Feen und Devas erschließen kann und es sind die Nahtstellen im Jahr, wo Unsichtbares sichtbar werden kann.

Shakespeare hat den längsten Tag des Jahres in seinem wunderbaren Stück "Ein Sommernachtstraum" aufgegriffen und erzählt von der Welt der Elfen. 

Weil Elfenkönig Oberon seine widerspenstige Feenkönigin Titania mit Magie strafen will, verliebt sich die Verzauberte in einen, ihr als Esel erscheinenden, Sterblichen. Andere Opfer des turbulent-amourösen Theaters sind zwei toskanische Edelmänner und ihre Verehrerinnen, die in einer lauen Waldesnacht zu Liebesverrückten mit neuen Zielen werden

Toskana, Ende des 19. Jahrhunderts. Hermia, die Tochter des Grafen, trifft sich heimlich mit ihrem Geliebten Lysander, anstatt dem väterlicherseits gewünschten Demetrius ihre Treue zu erweisen. Deshalb fliehen die beiden Liebenden noch in der Nacht in den nahegelegenen Wald, wo Oberon und Titania über Elfen und Waldgeister herrschen. Um Titanias Gunst wieder zu erlangen, initiiert Oberon mit Hilfe seines Adjutanten Puck ein Ränkespiel, in dessen Verlauf die Wesen des Himmels und der Erde von einem amourösen Abenteuer ins nächste stolpern.

Aus Angst vor dem Grafen fliehen seine Tochter Hermia und ihr Geliebter Lysander in einen Wald, in dem Oberon und Titania über Elfen und Waldgeister herrschen. Um Titanias Gunst wieder zu erlangen, initiiert Oberon mit Hilfe seines Adjutanten Puck ein Ränkespiel. Mit Hollywoodstars wie Michelle Pfeiffer und Kevin Kline vorzüglich besetzte, mitunter frivole Verfilmung des Shakespeare-Klassikers über Liebe, Lust und Leidenschaft.

 

Sieht man Geister auf und ab,
sieht am Kirchhofszaun sie lauern.
Und wir Elfen, die mit Tanz
Hekates Gespann umhüpfen
Und, gescheucht vom Sonnenglanz,
Träumen gleich, ins Dunkel schlüpfen.

Puck, fünfter Aufzug, 1 Szene aus "Der Sommernachtstraum" von Shakespeare

 

Der Hotelchef hört wie der neue Portier telefoniert: "NEIN", sagt der Portier, "das haben wir nicht. Ganz bestimmt nicht. Und kriegen wir auch in den nächsten Tagen nicht."

Da reißt der Chef ihm die Hörer aus der Hand und schreit in die Muschel: "Natürlich, das haben wir, und das werden wir auch morgen haben. Und wenn es nicht reicht, besorgen wir Neues."

Und dann flüstert er dem Portier zu: "Man sagt nie zu den Gästen, dass etwas nicht da ist, sie Trottel! Was will der Mann überhaupt?"


"Er fragt, ob wir schlechtes Wetter haben."

  

 

Dann ist wieder Sommer

Wenn Männer kurze Hosen mit Socken tragen,
Und manche tiefe Blicke in Ausschnitte von Frauenkleidern wagen,
Dann ist wieder Sommer.
Wenn der Schweiß aus allen Poren treibt,
Und man sich die Hände vor und nach dem Schütteln
an der schmierigen Hose abreibt,
Dann ist wieder Sommer.
Wenn die Blumen auf der trockenen Heide verglüh'n,
Und dafür rote Pusteln auf nackten Leibern erblüh'n,
Dann ist wieder Sommer.
Wenn die Schwüle die Triebe zum Kochen treibt,
Und du deshalb länger als geplant bei mir verweilst,
Auch dann ist Sommer.


©2000-Christine Pilz 

 

 

Was ist die gefährlichste Jahreszeit?
Der Sommer: Die Sonne sticht, die Salatköpfe schießen,

die Bäume schlagen aus und der Rasen wird gesprengt.

  

Die Sommerferien stehen ins Haus. Die Schüler einer dritten Klasse werden von der Lehrerin gebeten, einen Aufsatz darüber zu schreiben, wie ihre Sommerferien geplant sind. Kurze Zeit später fragt Tommi die Lehrerin: "Frau Müller, wie schreibt man Genitalien?" Die Lehrerin ist zwar ein wenig verwundert, buchstabiert nach einem kurzen Stutzen dann aber doch das Wort. Eine Weile später fragt Tommi: "Frau Müller, können Sie mir auch sagen, wie man Sperma schreibt?" Wieder buchstabiert sie das Wort. Keine Minute später fragt der kleine Tommi: "Und können Sie mir jetzt noch sagen, wie genau man Vorhaut schreibt?" Die Lehrerin buchstabiert zwar auch das Wort, will dann jedoch, dass der kleine Tommi seinen Ferienaufsatz mal vorliest. Tommi: "Wenn 'wa im Sommer mit'm Auto Genitalien fahr'n, dann Sperma den Hund Bello nach hinten, damit's ihn nicht Vorhaut."

 

Roséfarbene Sommerbowle

  • 1 Wassermelone als Gefäß für die Bowle
  • 1 Liter Roséwein
  • 500 ml Tonic Water
  • 1 halbes Bund Zitronenmelisse
  • Der Saft einer Limette

Das Fruchtfleisch der Melone durch ein Sieb streichen.

Alles mixen, in die ausgehölte Melone geben, mit Eis auffüllen. Herrlich!

 

 

Die Sommersonnenwende in Skandinavien

Die Finnen feiern beispielsweise an diesem Tag den „Juhannus“, die Norweger das sogennante „Sankt-Hans-Fest“ und die Schweden das allseitsbekannte „Midsommar“. Dieses ist nach Weihnachten sogar das zweitwichtigste Fest des ganzen Landes.

Das Sankt-Hans-Fest

Das Sankt-Hans-Fest feiern die Norweger am 23. Juni. Die Norweger feiern an diesem Tag zum einen den Sommerbeginn und zum anderen den Namenstag des Täufers Johannes. Häufig treffen sich die Norweger mit Familien und Freunden am Strand oder zu Hause und feiern ausgelassen zusammen. Außerdem werden große Feuer angezündet, um Hexen zu vertreiben, die sich laut einer alten Legende in dieser Nacht umhertreiben.

Blumenkränze in der Mitsommernacht

Sowohl in Norwegen als auch in Schweden gibt es zudem eine weitere Tradition. Demnach sollen junge Mädchen in der Nacht einen Strauß aus sieben verschiedenen Blumen unter ihr Kopfkissen legen. Einer alten Sage nach würden sie dann nachts von ihrem zukünftigen Ehemann träumen. Aus diesem Grund sieht man während der Mitsommernachtsfeierlichkeiten viele Mädchen mit Blumenkränzen herumlaufen.

Feierlichkeiten auf dem Land

In Finnland hingegen wird Juhannus häufig auf dem Land oder in Urlaubsdestinationen gefeiert. Deswegen sind an dem Wochenende um die Sommersonnenwende herum die großen Städte meist ziemlich leer. Ebenso wie in Norwegen werden auch hier zahlreiche Feuer angezündet, um die Geister zu vertreiben. Einige verrückte Fallschirmspringer stürzen sich auch um Mitternacht aus dem Flugzeug, um den Sommer zu begrüßen. Im Jahr 2012 gab es in Finnland erstmals einen Zug von Helsinki nach Rovanimie im Lappland. Auf der 950 Kilometer langen Strecke wurde dann lautstark gefeiert und alle Bahnhöfe die angefahren wurden, hatten kleine Empfänge vorbereitet.

Der Sommeranfang in Südengland

Auch heidnische Bräuche spielen zum Sommerbeginn eine große Rolle. So versammeln sich am Stonehenge rund 20.000 Menschen in dem berühmten Steinkreis, um die ganze Nacht durch zu feiern und traditionelle Rituale zu vollziehen.

Mittsommerfeste auf dem Baltikum

In den baltischen Ländern wird die Mittsommernacht erst in der Nacht zum 24. Juni gefeiert. Auch das hängt mit dem Namenstag des Täufers Johannes zusammen. In Lettland heißt dieses Fest seit etwa 800 Jahren Jāņi. Das lettische Jani wird besonders farbenfroh und lustig gefeiert. Die Städte werden mit Blumengestecken bestückt, überall werden traditionelle Folklore Lieder gesungen. Hier sollen Blumen und Blätter das Böse vertreiben. Eine weitere, besondere Tradition ist das Farn suchen. Legenden zufolge, soll es nur in dieser Nacht Farn geben. Dieser soll besonders jungen Pärchen Glück bringen. Deswegen gibt es auch neun Monate nach der Sommersonnenwende viele Neugeborene. Ähnlich wie in Lettland wird auch in Litauen das Mittsommerfest gefeiert. Dieses wird dort Joninės genannt. In beiden Ländern ist der 24. Juni ein Feiertag, der mit zahlreichen Traditionen einhergeht.

Beginn des Sommers in Spanien

Besonders in vielen katholisch geprägten Ländern spielt der Sommeranfang und der damit einhergehende Namenstag des Täufers Johannes eine große Rolle. So ist es auch nicht verwunderlich, dass auch in Spanien der Sommeranfang groß gefeiert wird. In der „Nacht zum heiligen Johannes“ treffen sich Familien und Freunde um gemeinsam zu essen. Diejenigen, die am Strand wohnen, laufen um Mitternacht ins Meer. Auch hier werden wieder zahlreiche Feuer gezündet, um das Böse zu vertreiben.

Deutschland und der Sommeranfang

In Deutschland hingegen passiert weder am 21. noch am 24. Juni irgendetwas Spektakuläres. Die Meisten wissen nicht einmal genau, wann der kalendarische Sommer anfängt. Deswegen lohnt es sich zu dieser Zeit besonders in ein anderes Land zu reisen, um an den außergewöhnlichen Traditionen rund um den Sommerbeginn teilhaben zu können.

Allen einen sonnigen Sommer mit nächtlichem Regen!

 

 

Apfelpfannekuchen auf dem Blech

 

Zutaten für ein Blech

4 Eier
250 ml Milch
7 gehäufte EL Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Packung Vanillezucker & 1 TL Zimt
1 EL ÖL für das Blech
Zimt und Zucker zum Bestreuen
1 Prise Salz

2-3 Äpfel in Scheiben

Zubereitung:

1. Alle Zutaten für den Teig sehr gut miteinander verquirlen und mindestens für eine 1/2 Stunde in den Kühlschrank geben. Das Mehl quillt dabei ein wenig und der Teig bekommt etwas mehr Bindung. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen - mit dem Backblech.

2. Die Äpfel in dünne Scheiben schneiden.

3. Das heiße Backbleich aus dem Ofen nehmen, mit Backpapier auslegen und mit 1 EL Kokos-Öl einpinseln.

4. Den Teig auf das heiße Backblech geben und mit den Apfelscheiben belegen.

5. Für ca. 20 Minuten in den Ofen.

 

 

• Ich über mich
• Mein Nest im Turm
• Sommeranfang
• Fotosafari


Kennen wir uns schon?
Herzlich Willkommen!

aktualisiert im Juni 2019 | crefelder-geschichte[aet]t-online.de